Bordeaux genehmigt 7 neue Rebsorten

Bordeaux genehmigt 7 neue AOC-Rebsorten unter Berücksichtigung der Klimaveränderung.

Ende Juni war ein historischer Zeitpunkt für Bordeaux.

 

Wie Jane Anson MW mit ihrem Tweet vom 02. Juli 2019 bestätigte hat eine Generalversammlung von Winzern der AOCs Bordeaux und Bordeaux Supérieur Ende Juni einstimmig beschlossen, dass sieben neue Rebsorten in den Cuvées von Bordeaux verwendet werden dürfen – dies sei Teil der laufenden Bemühungen, die geschichtsträchtige Weinregion vor einer Erwärmung zu schützen.

 

Der Vorschlag sieht sich im Laufe des nächsten Jahres mit einigen weiteren bürokratischen Hürden konfrontiert. Wenn es allerdings genehmigt wird, wird es die erste Regeländerung seit der Gründung des Bordeaux AOC im Jahr 1936 sein, und die Bordelaiser Winzer können damit beginnen, bis zu maximal 10% der neuen Sorten im Rebspiegel ihrer Weine aufzunehmen. Diese neu zugelassenen Rebsorten müssen dann nicht auf dem Etikett angegeben werden.

 

Die Versammlung genehmigte vier rote und drei weiße Trauben:

 

Arinarnoa

Diese Rotwein Rebsorte ist eine Kreuzung aus Tannat und Cabernet-Sauvignon und wird in Südfrankreich, dem Libanon und Südamerika angebaut.

 

Touriga Nacional

Diese in Portugal bekannte Rotwein Rebsorte wird häufig im Portwein und für portugiesische Stillweine verwendet.

 

Castets

Diese fast vergessene und beinahe ausgestorbene Rotwein Rebsorte wird in kleiner Zahl in Südwestfrankreich angebaut.

 

Marselan

Diese Rotweinsorte ist eine Kreuzung aus Grenache und Cabernet-Sauvignon und wird in Südfrankreich angebaut. Dort wird sie für Côtes du Rhone verwendet.

 

Alvarinho (Albariño)

Diese aromatische Weißwein Rebsorte wird in Spanien, wo sie für reinsortige Weine aus Rias Baixas bekannt ist, und in Portugal, wo sie manchmal zu Vinho Verde verarbeitet wird, angebaut.

 

Petit Manseng

Diese säurereiche Weißwein Rebsorte, die am häufigsten im Südwesten Frankreichs zu einem Süßwein verarbeitet wird, wird auch im spanischen Baskenland angebaut. Sie ist außerdem zu einer beliebten Traube der Winzer von Virginia geworden.

 

Liliorila

Diese wenig bekannte aromatische weiße Rebsorte ist eine Kreuzung aus den Rebsorten Baroque und Chardonnay. Sie wurde in Frankreich gezüchtet.

 

Der Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux (auch bekannt als Bordeaux Wine Council) bekräftigt, dass der geringe Anteil an neuen Trauben den Stil der Weine der Region nicht verändern wird.

Eine Einschätzung, welche die Verbraucher selbst beurteilen sollten, was aber schwierig werden dürfte, da nicht angegeben werden braucht, welche der neuen Trauben in dem jeweiligen Wein enthalten sind. Nach der vorgeschlagenen Regelung werden die neuen Sorten schließlich nicht auf den Etiketten aufgeführt.

Der Vorschlag geht nun an das Institut National des Appellations Controlées, das alle AOCs in Frankreich überwacht. Wenn diese Hürde genommen worden ist, geht es weiter an die französische Regierung zur endgültigen Genehmigung.

Bei den neu zugelassenen Rebsorten sind die Regionen AOC/AOP Bordeaux sowie Bordeaux Supérieur und das Entre-Deux-Mers für die Weissen betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar